Archiv der Kategorie: 1.000 Geschichten

1.000 Geschichten in 1.000 Bildern. Ein Kunstprojekt von Oxana Mahnac.

Traum (und die Wirklichkeit)

Traum

Das Leben ist wie ein Traum. Was heute für Realität gehalten wird, verflüchtigt sich morgen. Eine Katastrophe verwandeln sich in eine neue Chance. Gute Taten werden zum Weg in die Hölle. Aus dem Nichts kommt uns ein Gluck zu. Eine tiefste Überzeugung wird leicht widerlegt.

Das Leben ist unvorhersehbar, wie ein Traum. Aber wenn das Leben ein Traum ist, wer ist der Träumer? Ist unser Leben nur Traum-Fragmenten von der anderen Wirklichkeit? Können wir aufwachen, oder sind wir selbst nur ein Traum und sollten unsere Existenz nicht zu ernst nehmen?

#0054
(Projekt: 1.000 Geschichten in 1.000 Bildern)

Traum, (#0054), 20 x 20 cm, Acryl auf der HDF-Malplatte, 2016

Traum, (#0054), 20 x 20 cm, Acryl auf der HDF-Malplatte, 2016

Merken

Liebe (auch als Menschenliebe bekannt)

Liebe

Wenn man sich überlegt, wird in der Geschichte der Menschheit nicht selten aus „Menschenliebe“ Gewalt angewendet. Eine Gruppe stellt sich aus bestimmten Gründen vor, den Weg zum besseren Leben genau zu wissen und versucht alle anderen zu ihrem Glück zu zwingen.

Ein Recht zu haben, aus der „Liebe zu Menschen“ Unrecht zu tun – so eine Ironie.
Kommt denn niemand auf den Gedanken, dass die anderen Leute fremde Liebe gar nicht brauchen und sich auf ihre eigene Art und Weise absolut vollkommen wohl fühlen? Kann man lernen das zu respektieren?

#0053
(Projekt: 1.000 Geschichten in 1.000 Bildern)

Liebe, (#0053), 20 x 20 cm, Acryl auf der HDF-Malplatte, 2016

Liebe, (#0053), 20 x 20 cm, Acryl auf der HDF-Malplatte, 2016

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Helden (ein edles Herz)

Helden

Brauchen wie Helden? Wollen wir fest an ein edles Herz glauben?

Niemand kann es vortäuschen ein Held zu sein. Keiner kann mit Sicherheit sagen, dass er sich, wenn es erforderlich sein sollte, heldenhaft benimmt. Es ist ein Teil des Herzens, das auf entsprechende Gelegenheiten reagiert und seine Chance nutzt.

Es wird hinterher entschieden, wer in seinem Leben mit der Mittelmäßigkeit zufrieren bleibt und vergessen wird und wer die Bedeutung des Augenblickes begreift, darauf reagiert und als ein Held in der Geschichten lebt.

#0052
(Projekt: 1.000 Geschichten in 1.000 Bildern)

Helden, (#0052), 20 x 20 cm, Acryl auf der HDF-Malplatte, 2016

Helden, (#0052), 20 x 20 cm, Acryl auf der HDF-Malplatte, 2016

Göttliche (Manna vom Himmel)

Göttliche

Etwas Feines, Knuspriges, fein wie Reif, weiß wie Koriandersamen und mit dem Geschmack von Honigkuchen – das soll Manna vom Himmel sein. Bestimmten Quellen zu Folge, kann man sich in Not einige Jahrzehnten nur vom Manna ernähren. Einfach positiv denken, den Mund aufmachen, und es wird dir pünktlich zum Frühstück gegeben.
Ist Glaube eine Garantie für das Göttliche in unserem Leben? Oder nehmen wir das Leben nur zu gern durch Lobbyisten-Interpretationen war? Nach einer Theorie stammt Manna in Wirklichkeit aus dem Anus Schildläusen und ist eine Art von Honigtau.

#0051
(Projekt: 1.000 Geschichten in 1.000 Bildern)

Göttliche, (#0051), 20 x 20 cm, Acryl auf der HDF-Malplatte, 2016

Göttliche, (#0051), 20 x 20 cm, Acryl auf der HDF-Malplatte, 2016

Merken

Merken

Gedanken (auch wissenschaftssprachlich)

Gedanken

Es gibt nichts, was man am wenigsten kontrollieren kann, als seine eigenen Gedanken. Sie springen von einem zu anderem wie gierige kleine Äffchen – neugierig, beurteilend, voreingenommen. Nicht selten ist, dass mit dem Alter die kleinen Äffchen zu selbstsicheren Affen werden – immer bescheidwissend und unzerstörbar.

#0050
(Projekt: 1.000 Geschichten in 1.000 Bildern)

Gedanken, (#0050), 20 x 20 cm, Acryl auf der HDF-Malplatte, 2016

Gedanken, (#0050), 20 x 20 cm, Acryl auf der HDF-Malplatte, 2016

Merken

Merken

Merken

Lachen (sich selbst nicht zu ernst nehmen)

Lachen

Das Leben ändert sich zu rasch und es gibt nichts, was ernst genommen werden muss, nicht mal sich selbst. Wir können lachen, egal wie schwierig die Dinge sind. Es bleibt nichts unverändert. Wenn man das Flüchtige der Welt akzeptiert, bleibt nur zu lachen.

#0049
(Projekt: 1.000 Geschichten in 1.000 Bildern)

Lachen, (#0049), 20 x 20 cm, Acryl auf der HDF-Malplatte, 2016

Lachen, (#0049), 20 x 20 cm, Acryl auf der HDF-Malplatte, 2016

Merken

Bestimmung

Bestimmung

Jeder von uns hat sein eigenes Fähigkeitsniveau. Diejenige, die dieses Niveau rechtzeitig entdecken, leben in Vollkommenheit. Andere versuchen eine idealisierte Leistungebene, die grade als Standard gilt, zu erreichen und sind mit sich selbst und mit allem immer unzufrieden.

Ist es nicht besser, das uns gegebene Potenzial unserer Bestimmung nach zu verwirklichen, anstatt Erwartungen von anderen zu erfühlen versuchen?

#0048
(Projekt: 1.000 Geschichten in 1.000 Bildern)

Bestimmung, (#0048), 20 x 20 cm, Acryl auf der HDF-Malplatte, 2016

Bestimmung, (#0048), 20 x 20 cm, Acryl auf der HDF-Malplatte, 2016

Merken

Merken

Merken

Freiheit (Gott und Wissenschaft)

Freiheit

Wissenschaft hat unseren Geist befreit. Es gibt keine höhere Autorität, so wie Gott, der für unsere Taten uns  belohnen oder bestrafen könnte. Demzufolge sind die zehn Grundsteine des Lebensmoral nicht mehr als eine alte Geschichte. Eine Story, die über Jahre kultiviert wurde und für den Einkommen bestimmter Menschen sorgte.
z. B.: Du sollst nicht ehebrechen.
Und wenn es Die Wahre Liebe ist? Wir leben doch ein mal und danach kommt Nichts. Keiner glaubt mehr an den Himmel oder die Hölle. Alles passiert hier und jetzt. Wieso soll die Freude Der Wahren Liebe wegen einem Stempel auf dem Papier jemandem verwehrt bleiben? Nur unser Herz darf es entscheiden!
oder z. B.: Du sollst nicht töten.
Wer sagt das?

#0046
(Projekt: 1.000 Geschichten in 1.000 Bildern)

Freiheit, (#0046), 20 x 20 cm, Acryl auf der HDF-Malplatte, 2016

Freiheit, (#0046), 20 x 20 cm, Acryl auf der HDF-Malplatte, 2016

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schilfrohr (Hohlheit einer Flöte)

Schilfrohr

Das Hohle und der Wind verbinden sich und die Töne werden erzeugt. Durch seine Hohlheit werden Schilfrohre zu Flöten. Es sind nur ein Rohr und ein Wind – das Hohle und das Nichts, die in der Verbindung Töne erzeugen. Man kann unendlich lange dieser Musik lauschen. Wie kann uns so Weniges so sehr bewegen?

#0045
(Projekt: 1.000 Geschichten in 1.000 Bildern)

Schilfrohr, (#0045), 20 x 20 cm, Acryl auf der HDF-Malplatte, 2016

Schilfrohr, (#0045), 20 x 20 cm, Acryl auf der HDF-Malplatte, 2016

Merken